Nachtschiessen: Sogar als „Flasche“ erhielt ich eine Weinflasche

Am Freitagabend 16. November 2018 nahm eine stattliche Delegation von 11 unserer Offiziere die Einladung der Stadtschützen Langenthal wahr und schossen zwischen 17.30 Uhr und 20.00 Uhr das vorgesehene Pistolenschiessprogramm von 18 Schuss. Das Spezielle an diesem Schiessen ist, dass draussen und im Schützenstand um diese Zeit bereits Dunkelheit herrschte. Nur die Scheiben sind mit Scheinwerfern beleuchtet. Kimme und Korn sind also noch schwärzer als sonst, während die Scheibe, fast wie gewohnt, hell ist.

Neben der Delegation der OGL nahmen auch weitere befreundete Vereine der Stadtschützen Langenthal deren Einladung wahr. So traten 50 Pistolen- und zirka 25 Gewehrschützen jeweils gegeneinander an. Es wurden sehr beeindruckende Resultate erzielt. Der Sieger der Pistolenschützen, Patrick Roos der Stadtschützen Langenthal, lag mit 177 Punkten nur 3 Punkte unter dem Maximum. Auch die Resultate der OGL konnten sich sehen lassen: Hanspeter Riser (startend für die Stadtschützen Langenthal) erreichte 173 Punkte. Unser Ehrenmitglied Paul Mettler erzielte 165 Punkte, Christian Feller 164 Punkte, Ernst Stettler (startend für die Stadtschützen Langenthal) 162 Punkte und Pascal Brüllmann sowie Erwin Lüthi 161 Punkte.

Für besondere Erheiterung unter den Gästen sorgte das für die Nachtschiessen gewohnte System der Rangverkündigung: Hanspeter Riser durfte unter den Pistolenschützen ein Sackmesser und mehrere Weinflaschen abgeben. Weinfalschen erhielten aber nicht nur die ersten Drei, sondern auch jede dritte Person auf der Rangliste. So kam es, dass sogar der Schreibende, rangiert auf Platz 48 (drittletzter Platz; und damit als „Flasche“) eine Weinflasche mit nachhause nehmen konnte.

Wir danken den Stadtschützen herzlich für den gelungenen Anlass und freuen uns, sollten wir inskünftig erneut teilnehmen dürfen.

Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Impressum | Offiziersgesellschaft Langenthal und Umgebung | anmeldenWebdesign by Christoph Kuert